Samstag, 17. November 2018, 23:33 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Das Amulett der Macht


Das Amulett der Macht ist der erste von hoffentlich vielen Tomb Raider Romanen. Mike Resnik geht dabei auf ein Thema ein, dass viele Tomb Raider Fans seit Jahren beschäftigt. "Was geschah in Ägypten und danach?" Das Buch fängt dort an, wo Tomb Raider The Last Revelation aufhört und hört da auf, wo Angel of Darkness anfängt.

Erscheinungstermine

Das Buch ist auf Englisch am 1. Dezember 2003 erschienen. Erhältlich in gut sortierten Comicshops, großen Buchläden mit Fremdsprachenabteilung und bei Amazon.
Auf Deutsch erschien das Buch am 21. April 2004. Erhältlich in Buchläden und bei Amazon.

Zusammenfassung

Hier ist er! Der erste spannende Band einer neuen Serie von Romanen um Lara Croft - eng verknüpft mit den Tomb Raider Videospielen. "Das Amulett der Macht" enthüllt erstmals die Ereignisse, die zwischen "The Last Revelation" und "The Angel of Darkness" stattfanden. Gefangen unter den Trümmern einer ägyptischen Grabkammer sieht Lara dem sicheren Tod ins Antlitz... bis das Schicksal die Weichen stellt und sie auf die Spur eines alten Talismans schickt.

Als Lara trotz der Gerüchte über ihren Tod im Mittleren Osten auftaucht, glauben religiöse Fanatiker, dass sie das begehrte Amulett von Mareish gefunden hat. Es heißt, dass dieses Amulett seinem Besitzer unsagbare Macht und ewiges Leben verleiht. Während die toughe Archäologin gegen erfahrene Krieger und erbarmungslose Söldner kämpft und fieberhaft nach dem verschollenen Amulett sucht, wird eines klar: Das Schicksal der Welt ruht in den Händen von... Lara Croft.



Review von Zyna

Der Roman "Tomb Raider - Das Amulett der Macht", geschrieben von Mike Resnick, basiert auf den Tomb Raider Videospielen und beschreibt was zwischen "The Last Revelation" und "Angel of Darkness" geschah.
Wer sich erinnert, der weiß, das Lara Croft am Ende von "The Last Revelation" unter dem einstürzenden Tempel des Horus begraben wurde. Manch einer vermutete wohl, das wäre das Ende von unserer Heldin Lara Croft, aber sie ist doch zäher, als man denkt und besitzt zudem auch immer die benötigte Priese Glück, die sie braucht, um eine gefährliche Situation zu überstehen. Genau dieses Glück hatte sie, als der Sohn des berühmten Archäologen Kevin Mason sie aus ihrer ausweglosen Situation befreit. Doch kaum hat sie das eine Unglück im Tempel hinter sich gelassen, da beginnt das gnadenlose Katz-und-Maus-Spiel:

Sie wird verdächtigt das Amulett des Mareish gefunden und an sich genommen zu haben. Da dieses Amulett kein gewöhnliches Amulett ist, sondern dem nachgesagt wird, dass es seinem Träger unsägliche Kraft und Unsterblichkeit verleiht, ruft natürlich unberechenbare Gegner auf den Plan. Die Gemeinschaft der Gegner teilt sich in zwei Gruppen: die, die das Amulett mitsamt seiner Macht an sich reißen und die, die das Amulett nie gefunden haben wollen. Gemeinsam mit Kevin Mason macht sich Lara auf den Weg, das Amulett zu finden, um es zu zerstören und dem ganzen Unfug ein Ende zu bereiten. Doch die Reise ist weit und voller Hindernisse, denn Lara wird belauert und verfolgt, selbst wenn sie Freunde findet, die ihr helfen, ihre Mission zu erfüllen, ist sie nie in Sicherheit. Und in dem ganzen Durcheinander gelingt es ihr nur sehr schwer, Freund und Feind zu unterscheiden ...

Da die deutsche Version zur Erstellung meines Reviews noch nicht erschienen ist, beläuft sich diese Rezension natürlich auf die englische Ausgabe. Das Buch ist meiner Meinung nach sehr leicht zu lesen und es ist, so vermute ich, deswegen auch für Leute geeignet, die in Englisch noch nicht sehr bewandert sind bzw. die ihre Englischkenntnisse auffrischen oder erweitern wollen.

"Das Amulett der Macht" ist für mich ein sehr tolles und lesenswertes Buch, spannend vom ersten bis zum letzten Kapitel. Als Alternative zu den Spielen sorgt der Roman für ein ganz neues Erlebnis in Sachen "Tomb Raider-Feeling" und ist nicht nur ein Muss für begeisterte Spieler der Tomb Raider Videospiele, sondern auch für Leute, die gerade erst begonnen haben, sich für Lara Croft zu interessieren und für die, die sich noch interessieren wollen. Zudem bieten sich, wie ich finde, auch sehr viele Gelegenheiten zum selber Mitdenken und Miträtseln, welche zu einem überraschenden Ende führen können. Laras Reise führt durch verschiedene Länder des afrikanischen Kontinentes - Ägypten, Sudan, Kenya, Seychellen und am Ende (wie sollte es anders sein, um erfolgreich an "The Angel of Darkness" anzuschließen) in Paris. Dem Leser wird nie langweilig, weil immer eine neue Überraschung auf ihn wartet und die Geschichte ist nicht zu tief gegriffen, um es nicht verstehen zu können - also genau die richtige Mischung für spannende Lesestunden. Ansonsten ist es "unsere gute alte Lara", wie ich es gerne zu sagen pflege: ihr Spürsinn ist immer wachsam und sie ist immer skeptisch. Trotz ihres Eigensinnes verliert sie nie ihren Charme und trotz aller Gefahren nie ihren trockenen englischen Humor. Undurchschaubar scheint sie zu sein und ist trotzdem sehr empfänglich für Gefühle. Die Art und Weise, wie durchdacht sie jede Situation, jede Gefahr, jeden Angriff meistert, lässt dem Leser einfach nur staunend den Mund offen stehen. Es ist das so typische Merkmal des Augen-lesen-schneller-als-der-Kopf-es-verarbeiten-kann-Syndroms, welches besondere Bücher mit sich bringen. Von mir gibt es deshalb für dieses tolle Buch volle Punktzahl für den Autor Mike Resnick und ich selbst warte jetzt schon gespannt auf die nächste Folge und hoffe, dass es mich genauso verzaubern wird!

© Luise Dölitzscher - Zyna