Dienstag, 23. Juli 2019, 03:39 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Story

Einleitung:

Der Sage zufolge verleiht der Dolch von Xian demjenigen, der ihn sich ins Herz stößt, die Macht des Drachen - und zwar buchstäblich.

Im alten China gebot der Kaiser über diese Macht. Gemeinsam mit seiner schlagkräftigen Armee bildete er eine Streitkraft, der sich ganze Erdteile unterwerfen mußten. Und so erhob er Anspruch auf das unermesslich weite Land, das man China nennt. Die letzte Schlacht des Kaisers endete jedoch mit einer Niederlage. Während das Volk um ihn herum sich zu Boden warf und dem einfallenden Heer ergab, leistete ihm die Kaste der Kriegermönche Tibets erbitterten Widerstand.
Tapfer kämpften die Männer gegen den chinesischen Kaiser und seine Machtgelüste. Die wußten um das Geheimnis des Dolches und entrissen ihn der kaiserlichen Brust - mit verheerenden Folgen: Die Reihen der chinesischen Armee zerstoben wie Laub im Wind, und der Kaiser war verloren. Der Dolch aber wurde an seine Stätte in der Großen Mauer gebracht und dort für alle Zeiten weggesperrt...

Doch jetzt ist es mit der Ruhe vorbei. Der Dolch von Xian liegt gleich drei verschiedenen Parteien sehr am Herzen... aus völlig unterschiedlichen Gründen.

Lara Croft, die unentwegte Abenteurerin, ist eine von ihnen. Auf ihrer Reise begegnet sie auch den beiden anderen Parteien...

Story

Vor langer Zeit in China
[...]

Die Große Mauer

Lara wird von ihrem Helikopter an der chinesischen Mauer abgesetzt. Da der Helikopter nirgendwo landen kann, seilt sie sich ab. Sicher gelandet erforscht sie die Wachtürme der Mauer, bis sie schließlich durch diverse Fallengänge in eine Höhle kommt, in der ein großes verschlossenes Tor steht. Als sie sich nähert, wird sie von einen Gangster namens Claudio angegriffen.

Lara: Oh Verzeihung, vielleicht wollten Sie mir ja nur die Tür öffnen.
Claudio: Ha ha, mit 'ner Maschinenpistole am Schlüsselbund?
Lara: Jetzt nicht mehr. Also 'nach Ihnen'.
Claudio: Irgendwie benehmen Sie Sich nicht gerade wie ein(e) Mönch.
Lara: Dieses 'irgendwie' spricht wohl für mich. Erzählen Sie mir über den Dolch von Xi'an. Ich würde Ihnen Ihr Leben schulden.
Claudio: Diese Türen warten auf den 'Einen' und auf die richtige Zeit(e), dann belohnt die Klinge des Dolches die Herzen jener, die glauben. Wenn Sie also nicht auch Treue schwören...

Lara forscht nach
Claudio öffnet ein Fläschchen.

Lara: Und wem gegenüber wäre die?
Claudio: Auf die Sünden und Reichtümer von Marco Bartoli.

Er trinkt einen Schluck aus seiner Flasche und stirbt an dem darin enthaltenen Gift.

Lara: Hm, vielleicht warte ich damit noch.

Sie begibt sich zu dem Laptop an der Feuerstelle und untersucht es genauer.

Lara: Aha, Gianni Bartoli, Via Caravelli, Venedig.

Venedig, Italien

Mit diesen Informationen begibt sich Lara nach Venedig, kann aber selbst nachdem sie in sein Versteck eingedrungen ist und eine Oper unsicher gemacht hat, keine Spur von Marco Bartoli finden und setzt deswegen ihre Reise fort, indem sie sich in einem Wasserflugzeug versteckt. Dabei bekommt sie ein Gespräch zwischen Marco und seinem Handlanger Fabio mit.

Marco: Mach dir nicht die viele Arbeit...

Das lauter werdende Motorengeräusch übertönt das Ende des Satzes.

Marco: Vielleicht hat die Flut es weggespült. Vielleicht hätte Gianni nicht... Ich weiss nicht.
Marco: In seinen Grab war einfach nichts, sagen wir 'Handfestes'.

Währenddessen inspiziert Lara ein paar Kisten.

Fabio: Oh ja, es war bestimmt alles sehr interessant, da bin ich sicher... ganz bestimmt. Aber irgendwie ist es jetzt doch nicht das selbe, oder?
Marco: Du solltest deine Zunge besser hüten, Fabio.
Fabio: Ist ja nur so ein Gefühl. Aber vielleicht machst du einen Fehler dort zu suchen.

Marco Bartoli verpasst Fabio aufgrund seiner Zweifel einen Schlag in die Magengegend.

Marco: Ist dein Glaube so schwach? Entspann dich, tief durchatmen.

Die Musik wird ausgeschaltet.

Marco: Das Gefühl, Fabio, ist nur eine Flamme im Wind. Es kann mutig flackern, aber nicht erleuchten.
Als mein Vater uns verlies, als ich klein war, verriet er mir, dass er die Erleuchtung gefunden hatte. Er wurde von etwas geleitet das größer war als nur eine Eingebung. Er besaß den Seraphen - aber er war nur ein Jünger des großen Plans.
Er fand den Tod, als er den Weg für den 'Einen', seinen Sohn, bereitete.- Verstehst du? Hab Vertrauen, Fabio und lass dich nicht von Gefühlen leiten, wir suchen schon am richtigen Ort.
Fabio: Du hast Recht! Ich glaube daran, Marco.
Marco: Guuuut. Eros, hast Du das Geländer schon repariert?

Eros erblickt Lara, die gerade die Leiter ins Cockpit empor klettern wollte, nimmt seine Zange und schlägt den Eindringling bewusstlos.

Eros: Si!

Am Bohrturm, auf hoher See

Das Flugzeug landet beim Bohrturm. Es erfolgt ein Szenenwechsel und Lara wacht unbewaffnet in einem versperrten Raum auf.
In den Bohrinseln sucht Lara ihre Waffen um gegen all die Schergen antreten zu können. Geschickt meistert Lara aber auch diese Hürde und befindet sich einige Zeit später kurz vorm Ausgang der Bohrinseln, wo sie folgendes Gespräch aufschnappt:
Bartoli: Blut oder Antworten. Welches davon ist mir egal. Soll er doch beides ausspucken.
Handlanger: In Ordnung Marco.

Er dreht sich zum am Boden liegenden Mönch, Bruder Chang.

Handlanger: Willkommen an Bord. Was willst du, na komm schon, willst du den Stock spüren? Also sag endlich wo im Kloster sollen wir suchen. Was sagst du, Bruder?

Lara eilt dem Mönch zu Hilfe.

Bruder Chang: Ah... Sie keine von denen?
Lara: Aber sie sind ein Mönch!
Chang: Bruder Chang aus Barkhang. Du willst mich holen? Da war ein helles Licht um mich herum.
Lara: Das waren Schüsse. Und ich denke es waren eher die anderen, die davon mitgenommen wurden.
Chang: Aber du bist doch meine Führerin, meine Wegbereiterin zum nächsten Level. Meine Zeit hier ist um, nicht wahr?
Lara: Was tun sie hier? Zusammen mit Marco Bartoli?

Lara zieht sich ihren Taucheranzug an.

Chang: Nichts. Habe ehrliches Leben geführt. Nur wegen notwendigem Übel hier. Wie mein Vater hier vor mir als er Giannis Schiff hier bombardiert und versenkt hat. Jetzt bin ich hier... äh war hier um zu verhindern, dass sein Sohn den Seraphen findet.
Lara: Den Seraphen?
Chang: Du kennst mein Lebenswerk doch kaum. Du bist auch wirklich nicht ihretwegen hier?
Lara: Die haben ihre besten Zeiten hinter sich.
Chang: Sie wollen den Seraphen um damit einen bösen Schatz freizulegen, den wir in unserem Kloster in Tibet hüten.
Vor Jahrhunderten ist uns der Schlüssel von Vagabunden gestohlen worden.
Seither haben wir keinen Schlüssel zum bösen Schatz mehr, verließen uns nur auf unsere Gebete um ihn zu bändigen. Dann ist der Okkultist Gianni B. in seinen Besitz gelangt.
Furchtbare Folgen: Er hat einem uralten Glauben wieder Leben eingehaucht, der durch noch so viele Verbeugungen nicht aufgehalten werden kann. Und jetzt ist er wieder hier: Marco, vom Wahnsinn befallen.
Sein Geist ist gewalttätig. Hat er aber noch nicht die Macht seine Gelüste zu befriedigen.
Also mussten wir erneut zu den Waffen greifen.
Lara: Die wahren Teufelsaustreiber.

Marco schleicht sich an...

Chang: Wohin willst du mich denn bringen? Und ich dachte meine Zeit ist gekommen. Aber eine Veränderung ist wohl ebenso gut. Ah. Ich brauche Ruhe.

...und erschießt den Mönch, was einen Schusswechsel zwischen Lara und ihm zur Folge hat.
Lara will aber Bartolis Handlanger nicht verlieren und hängt sich deswegen an deren U-Boot. Durch einen Haiangriff stürzt es ab und Lara ist schließlich 40 Faden unter dem Meeresspiegel auf sich alleine gestellt.

Unter Wasser

Naja... fast, denn auch hier warten wieder zahlreiche Schläger und Taucher auf sie.
Lara lässt sich aber nicht beirren und inspiziert das Wrack, bis sie schließlich den Seraphen findet und auftauchen kann. Wieder auf der Bohrinsel entdeckt Lara das Unterwasserflugzeug und macht sich damit auf den Weg zum Kloster von Barkhang.


Tibet

Zumindest hat sie das vor, wird aber von einem Flugzeugabsturz über Tibet daran gehindert und muss nun zu Fuß bzw. mit dem Schneemobil dorthin kommen. Und nach dem Überwinden vieler Fallen kann Lara schließlich den Seraphen zu seinem Ursprung zurückbringen. In Tibet findet sie außerdem den Schlüssel zum Schlangentor in China und kehrt nun dorthin zurück um den Tempel des Xian.

China

Wieder in China wird Lara Zeugin folgenden Szenarios:

Bartoli steht im Tempel von seinen Männern umringt auf einem Podest. Er spricht eine Beschwörungsformel und ersticht sich danach mit dem Dolch des Xian und wird schließlich von seinen Männern zum Altar gebracht. Dorthin folgt ihm Lara und als sie sich ihm nähert verwandelt er sich in einen Drachen. In einem spannenden Endkampf besiegt sie diesen und darf nun endlich den berühmten "Dolch des Xian" ihr Eigen nennen.


Croft Anwesen

Bartolis Männer haben aber immer noch nicht aufgegeben und stürmen Laras Haus. Nach dieser nervenaufreibenden Reise ist das aber nun ein Klax für Lara und sie kann in aller Ruhe ihre verdiente Dusche nehmen. Den Spieler aber lässt sie an dieser Szene nicht teilhaben und verabschiedet sich mit den Worten:
Bist du noch da?


Walkthrough Copyright Information:   © 2000 - 2019 tombraidergirl.com
Dieser Walkthrough darf nicht auf andere Webseiten übertragen, gedruckt oder anderweitig kopiert werden. Er ist ausschließlich für den privaten Gebrauch der Spieler gedacht. Wenn ihr weitere Hilfe benötigt, besucht bitte das Forum. Folgende Versionen wurden beim Schreiben der Walkthroughs berücksichtigt: TRI-V: PC & PS1; TR6: PC & PS2; TR7: PC, PSP & Xbox 360; TRA: PC, PS2, Xbox 360; TR8: PC, PS3, Xbox 360